26.10.2018

Hartmut Steeb wird 65

Ein „Motor“ der Evangelikalen

Hartmut Steeb

Er ist Initiator zahlreicher Projekte und Organisationen

Stuttgart (idea) – Er gilt als einer der engagiertesten Spitzenvertreter der Evangelikalen in Deutschland: Hartmut Steeb (Stuttgart). Am 29. Oktober vollendet der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz sein 65. Lebensjahr. Der Diplom-Verwaltungswirt hat dieses Amt seit 30 Jahren inne – zuerst ab 1988 in der westdeutschen und seit April 1991 in der gesamtdeutschen Allianz. Zum 30. September 2019 wird der gebürtige Stuttgarter in den Ruhestand treten. Die Nachfolge tritt der stellvertretende Vorsitzende des CVJM-Gesamtverbandes, der Diplom-Kaufmann Reinhardt Schink (München/53) an. Während der Amtszeit von Steeb baute die Allianz ihre evangelistischen und gesellschaftlichen Aktivitäten stark aus. So war er Mitbegründer der Aktion ProChrist, die seit 1993 mit ihren via Satellit übertragenen Veranstaltungen weit über zehn Millionen Personen mit der christlichen Botschaft erreicht hat. Mitgegründet oder mitgestaltet hat Steeb darüber hinaus unter anderem die Micha-Initiative, die Willow-Creek-Kongresse in Deutschland, das GemeindeFerienFestival „SPRING“,den „Pavillon der Hoffnung“ auf der Weltausstellung 2000 in Hannover und die Koalition für Evangelisation (ehemals Lausanner Bewegung Deutschland), deren Vorsitz er Ende 2017 niederlegte.

Für geistliche Einheit der Christen eingesetzt

Auf seine Initiative hin entstanden eine Reihe von Allianz-Arbeitskreisen, darunter „Kinder in Kirche und Gesellschaft“ „Migration und Integration“ „Religionsfreiheit – Menschenrechte – verfolgte Christen“ und „Politik“. Ein besonderes Anliegen Steeb ferner, die geistliche Einheit der Christen in Deutschland voranzutreiben. Er trug wesentlich dazu bei, charismatische und pfingstkirchliche Strömungen in die evangelikale Bewegung zu integrieren.

Führender Lebensrechtler – Zehn Kinder und 16 Enkelkinder

Steeb gehört ferner zu den führenden Köpfen der deutschen Lebensrechtsbewegung. 2014 erhielt er den mit 10.000 Euro dotierten Preis der Stiftung „Ja zum Leben“ für sein „herausragendes Engagement für den Schutz des Lebens in allen Phasen“. Ihm sei zu verdanken, dass aus einer losen Arbeitsgemeinschaft ein schlagkräftiger „Bundesverband Lebensrecht“ geworden sei, hieß es zur Begründung. Seit 1995 ist er Vorsitzender des Treffens Christlicher Lebensrecht-Gruppen. Wiederholt mahnte er Kirche und Diakonie, mehr für die Verringerung der Abtreibungszahlen zu tun. Zu den Leitsätzen von Steeb gehört der Ausspruch „Wer seine Arbeit liebt, kann sich viele schöne Stunden machen.“ Er ist seit 1975 mit seiner Frau Angelika verheiratet. Das Paar hat zehn Kinder und 16 Enkelkinder.